1985 In der Schloßstraße im Zentrum Schwerins durfte nach langem Ringen mit den DDR-Behörden eine kleine private Buchhandlung eröffnen mit einem überwiegend christlichen Sortiment.
Der katholische Bischof Heinrich Theissing hatte sich sehr für diesen öffentlichen Ort der Verbreitung christlicher Literatur im sozialistischen Land eingesetzt. Deshalb wurde auch der Name der Buchhandlung nach dem dänischen Bischof Niels Stensen gewählt.
1989 Mit der Wende kam nicht nur der Wechsel des politischen Systems, für jeden auch die freie Marktwirtschaft. Aus einer verwalteten, zuteilenden Mangelwirtschaft kam die Fülle des Marktes mit einer Überfülle von Büchern, die gewichtet und ausgewählt sein wollten.
1991 Der Ausbau der Buchhandlung auf 60 m2 Verkaufsfläche wurde notwendig. Die christliche Literatur bekam eine besondere Präsentationsfläche im hinteren Bereich. Als neue Schwerpunkte sind Philosophie, Regionalliteratur und vor allem eine erlesene Belletristik hinzugekommen.
2005 Nach 20 Jahren Buchhandeln in zwei verschieden politischen und wirtschaftlichen Systemen hat die Buchhandlung den Namen des Inhabers Benno Schoknecht erhalten.